Seniorenrat

Seit 1979 besteht in Itzehoe ein Rat für Seniorinnen und Senioren (Seniorenrat). Der Seniorenrat vertritt die Belange der älteren Generation in der Öffentlichkeit, in den Gremien der Selbstverwaltung und bei den städtischen Ämtern. 

Hierbei kann er die Organe und Ämter der Stadt Itzehoe durch Anregungen, Empfehlungen und Stellungnahmen beraten sowie entsprechende Anträge an die Ausschüsse und die Ratsversammlung stellen.

Der Seniorenrat ist unabhängig, parteipolitisch neutral, konfessionell und verbands-politisch ungebunden. Seine Mitglieder sind ehrenamtlich tätig. Zur Zeit gehören dem Seniorenrat elf Mitglieder an.

Insbesondere engagiert sich der Seniorenrat in folgenden Bereichen:

  • Verkehrsplanung und Infrastrukturplanung
  • Verkehrssicherheit für ältere Bürgerinnen und Bürger
  • Wohnen und Betreuung im Alter
  • in allen sozialen Fragen, welche ältere Menschen betreffen
  • Kultur- und Bildungsbereiche für ältere Menschen

In den Sprechstunden haben die älteren Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, ihre Sorgen und Nöte vorzubringen oder auch Fragen zu stellen und Vorschläge zu unterbreiten. Die Sprechstunden des Seniorenrates finden wieder voraussichtlich ab dem 13. August 2020 statt: donnerstags von 11.00 bis 12.00 Uhr in Zimmer 122 des Rathauses.

Weitere Informationen finden Sie in dem Info-Faltblatt - zum Öffnen einfach diesen Link oder das Bild rechts anklicken.

  • 04821 603-268

Ansprechpartnerin: Frau Hülsen

  • Walter Günther
  • 04821 4370290
  • Siegfried Böhm
  • Rolf Hartwich
  • 04821 72342

Informationen zu Corona-Schutzimpfungen

Den Seniorenrat erreichen derzeit vermehrt Anfragen zu der Terminvergabe für Corona-Schutzimpfungen. Dieser hat die Informationen des Landes Schleswig-Holstein zusammengefasst.

Wie heißt die Internetseite für die Online-Anmeldung zur Impfung gegen das Corona-Virus?
Auf dieser Internetseite kann man sich anmelden: https://www.impfen-sh.de/sh/start

Wie erfolgt eine Anmeldung zum Impfen ?
Terminbuchungen sind bei Verfügbarkeit von freien Terminen derzeit über www.impfen-sh.de für Berechtigte der Prioritätengruppe 1 laut Coronaimpfverordnung des Bundes (§ 2 CoronaImpfV) möglich. Ab 9. März, 17 Uhr ebenfalls für Menschen der Prioritätengruppe 2.
Bitte achten Sie bei der Online-Anmeldung auf die Nutzung eines aktuellen Browsers (Firefox, Chrome, Edge o.Ä.) – der "Internetexplorer" ist nicht geeignet.

Wie funktioniert die parallele Anmeldung von Prioritätsgruppe 1 und 2?
Berechtigte der Prioritätsgruppe 1 können weiterhin online über www.impfen-sh.de einen Impftermin buchen. Ab 09. März, 17 Uhr, können sich ebenfalls Personen der Prioritätsgruppe 2 für eine Impfung online anmelden. Personen, die älter als 80 Jahre sind und somit zur Prioritätengruppe 1 gehören, haben dabei mehr Termin-Auswahlmöglichkeiten, da für diese Gruppe exklusiv Termine mit dem Biontec/Moderna-Impfstoff reserviert sind, der in den Impfzentren nachmittags geimpft wird. Das Buchungssystem erkennt anhand der Eingabe des Geburtsdatums, welche Termine verfügbar sind. Einen Anspruch auf Auswahl des Impfstoffes besteht nicht.

Werde ich schnell einen Termin bekommen, wenn ich zu den Berechtigten gehöre?
Angesichts der begrenzten Verfügbarkeit des Impfstoffes werden erst nach und nach berechtigte Personen einen Termin bekommen können. Zu Beginn werden also viele Menschen trotz der Berechtigung noch keinen Termin erhalten können, da noch nicht für alle berechtigten Personen der Impfstoff verfügbar ist. Für die Gruppe der über 80-jährigen gibt es ein Sonderverfahren. Diese erhalten ab Ende Januar schrittweise einen Brief mit einem persönlichen Pin-Code und einer Telefonnummer.
Mit der zusätzlichen Möglichkeit können sich die Senior:innen telefonisch anmelden. Die in dem Anschreiben vermerkte Telefonnummer steht montags bis samstags jeweils zwischen 8 und 18 Uhr zur Verfügung. Die Informationsschreiben samt Pin-Code zur Anmeldung werden in Tranchen versendet. Dabei wird nach einer Altersstaffelung innerhalb der Gruppe der über 80-Jährigen vorgegangen.

Wer kann sich aus der Prioritätsgruppe 2 ab 9. März, 17 Uhr anmelden?
Zur Prioritätengruppe 2 gehören:

  • Personen, die 70 Jahre oder älter sind,
  • Personen mit Vorerkrankungen mit hohem Risiko, also Personen:
    • mit Down-Syndrom (Trisomie 21),
    • nach einer Organtransplantation,
    • mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung (bipolare Störung, Schizophrenie, schwere Depression),
    • mit hämatologischer oder behandlungsbedürftiger Krebserkrankung (die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt),
    • mit schweren Lungenerkrankungen (z.B. COPD, Mukoviszidose),
    • mit Diabetes (mit HbA1c ≥ 58 mmol/mol oder ≥ 7,5%),
    • mit chronischer Leber- oder Nierenerkrankung,
    • mit einem Body-Mass-Index über 40,
    • bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf besteht

Gibt es eine Möglichkeit für Personen zwischen 70 und 79 Jahren, die kein Internet haben, sich anzumelden?
Ja. Es wird dringend empfohlen – gegebenenfalls mit Unterstützung – die Online-Anmeldung vorrangig zu nutzen, da dies mehr Personen eine Anmeldung ermöglicht. Sollte das nicht möglich sein, gibt es aber die Möglichkeit der telefonischen Anmeldung unter der kostenfreien Nummer 0800 455 655 0. Hier muss derzeit mit Wartezeiten gerechnet werden, bzw. damit, dass mehrere Versuche notwendig sind.

Notfallmappe des Seniorenrates

Jeder kann plötzlich und unerwartet auf fremde Hilfe angewiesen sein. In solchen Situationen kann es vorkommen, dass der eigene Wille dauerhaft oder vorübergehend nicht mehr zum Ausdruck gebracht werden kann. Um den Umgang mit dieser Situation sowohl für Betroffene als auch für die Angehörigen und Vertrauenspersonen möglichst unkompliziert zu gestalten, ist es wichtig, sich frühzeitig mit der Möglichkeit einer solchen Situation auseinander zu setzen und entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Hierbei will der Seniorenrat mit einer Notfallmappe helfen.

Die Notfallmappe steht hier als pdf-Datei zum Download zur Verfügung: