„Kinderschutzpunkte“ in Itzehoe

  • Aktuelle Nachrichten
 Schulsozialarbeiterin Andrea Pioch, Hilke Jeppe vom "Unverpacktladen" und Natascha Sieberg-Kempfe vor den ausgestellten Symbolen und Zeichnungen
Signalwirkung: Schulsozialarbeiterin Andrea Pioch, Hilke Jeppe vom "Unverpacktladen" und Natascha Sieberg-Kempfe (v. l.) freuen sich vor den ausgestellten Symbolen und Zeichnungen, wenn viele Kinderschutzpunkte in Itzehoe enstehen.

Ein neues Gemeinschaftsprojekt macht auf die Bedürfnisse und Rechte von Kindern aufmerksam.

In Itzehoe soll ein gemeinsames Zeichen gesetzt werden, ein Zeichen für die Kinder der Stadt und insbesondere für die Umsetzung ihrer Schutz- und Beteiligungsrechte. Deshalb arbeitet das Kinder- und Jugendbüro der Stadt in Kooperation mit dem örtlichen Kinderschutzbund daran, dass in vielen Geschäften, Praxen und Einrichtungen in Itzehoe ausgewählte und geprüfte Kinderschutzpunkteentstehen. Ein von Kindern und für Kinder entwickeltes Symbol, das gut sichtbar zum Beispiel an Türen oder Schaufenstern angebracht wird, signalisiert ihnen: Hier bist du sicher! Hier findest du Hilfe!

Denn immer wieder geschieht es, dass Kinder in „kleinere“ oder „größere“ Nöte geraten und nicht wissen, wer ihnen helfen kann. Wenn sie etwa den Bus verpasst, ihren Schlüssel verloren oder sich verletzt haben, wenn sie Angst bekommen, sich bedroht oder verfolgt fühlen und auch wenn sie Gewalt erfahren oder solche beobachtet haben, können diese gekennzeichneten Kinderschutzpunkte im öffentlichen Raum zu sicheren Orten für Kinder werden, an denen sie Zuflucht und Unterstützung finden.

Die Inhaberinnen des Ladens „Stück für Stück“ am Ostlandplatz brachten die Idee der Kinderschutzpunkte, die sie andernorts gesehen hatten, nach Itzehoe und initiierten gemeinsam mit der Schulsozialarbeit ein Pilotprojekt an der Ernst-Moritz-Arndt-Schule (EMA) in Tegelhörn. Zunächst besuchten einige Schülervertreterinnen und -vertreter, begleitet von der Schulsozialarbeiterin, den „Unverpacktladen“ und begutachteten diesen hinsichtlich seiner Eignung als Kinderschutzpunkt. Sie befanden ihn und die Idee für gut und informierten danach ihre Mitschülerinnen und Mitschüler über das neue Kinderschutzpunktprojekt. In einer sich anschließenden Kunstaktion zeichneten die Kinder in ihren Klassen viele verschiedene Bilder zum Thema Schutzorte beziehungsweise Schutzsymbole, und einige begeisterte Kinder im Offenen Ganztag gestalteten am Nachmittag kreative Leporellos und Buchstaben. Alle Kunstwerke sind noch bis zum 15. November im Schaufenster des ehemaligen Edeka-Ladens am Ostlandplatz zu sehen.

Anschließend wird in einem demokratischen Auswahlverfahren, unter Beteiligung der Schülerschaft der EMA und einer Jury, bestehend aus Erwachsenen und Kindern, ein Symbol ausgewählt, das dann von einer Grafikerin druckfertig bearbeitet wird. „Es ist ein sehr spannendes Projekt für alle Beteiligten und wir hoffen, dass es zukünftig an vielen verschiedenen Orten in unserer Stadt solche Kinderschutzpunkte geben wird, an denen Kinder Hilfe und Schutz erfahren können“, sagt Schulsozialarbeiterin Andrea Pioch.

Der städtische Bildungsausschuss hat in seiner Sitzung Ende Oktober dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Itzehoe den Auftrag erteilt, gemeinsam mit dem Kinderschutzbund Itzehoe den Aufbau und die Betreuung des Kinderschutzpunkt-Netzwerkes zu übernehmen. „Es ist wichtig, dass die Kinderschutzpunkte voneinander wissen und dass ihr Personal ein offenes Ohr für die Kinder hat, die um Hilfe nachsuchen“, sagt Carsten Roeder, Leiter des Kinder- und Jugendbüros. Darüber hinaus brauchten die Kinderschutzpunkte Kontakte, an die diejenigen Kinder weitervermittelt werden können, deren Bedarf nicht so einfach im Kinderschutzpunkt zu befriedigen sei. „Zu unserem Angebot gehört dann auch ein kleine Schulung des Personals der Schutzpunkte sowie eine regelmäßige Prüfung der Eignung durch Kinder selbst“, so Roeder.

Sie haben einen Laden, eine Geschäftsstelle oder eine Praxis und möchten das Projekt als Kinderschutzpunkt unterstützen? Dann wenden Sie sich gerne an Frau Sieberg-Kempfe vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Itzehoe, Tel. 04821-603-352, E-Mail: natascha.sieberg-kempfe(at)itzehoe.de

 

Alle Nachrichten